Tipps & Tricks

Tipps & Tricks

Frittiertes

Zum Frittieren eignet sich nicht jedes Fett. Ideal sind rein pflanzliche Fette wie Biskin® und Biskin® Öl. Wer den feinen Buttergeschmack bevorzugt, kann auch mit Biskin® Spezial frittieren.

Elektro-Friteuse bis zur Markierung mit Biskin® füllen, Fonduetöpfe höchstens zu zwei Dritteln befüllen. Im Minimum werden 1 l bzw. 1 kg Frittieröl oder -fett benötigt.

Die Friteuse erst bei 60-80 °C 10 Minuten anheizen, um das Fett anzuschmelzen, dann erst auf max. 175 °C heraufsetzen. Dadurch wird ein lokales Überhitzen und ein vorzeitiger oxidativer Fettverderb verhindert.

Es ist darauf zu achten, dass exakt funktionierende Thermometer verwendet werden.

Bitte immer nur portionsweise frittieren. Das Frittiergut sollte frei schwimmen und während des Frittierens nicht aneinander stoßen.

Damit die Stücke gleichmäßig garen, sind sie im Idealfall ungefähr gleich groß.

Feuchte Lebensmittel vor dem Frittieren abtupfen und langsam in das heiße Biskin® tauchen, da das Fett sonst spritzt und schäumt.

Panaden können das Fett schnell verunreinigen. Deshalb vor dem Frittieren immer gut andrücken bzw. die überschüssige Panade abklopfen.

Das Fett nach jedem Gebrauch filtern. Verbrauchtes Fett ist dunkel, dickflüssig und riecht unangenehm. Bitte nicht mit neuem Fett „auffrischen“, sondern immer komplett austauschen.

Nach dem Frittieren das Frittiergut kurz auf Küchenpapier legen, damit überschüssiges Fett aufgenommen werden kann. Erst danach würzen.

Möchten Sie mehrere Frittiervorgänge hintereinander durchführen, sollte zwischen den Einlagen genügend Zeit vergehen, damit das Fett sich wieder auf die gewünschte Frittiertemperatur erhitzen kann. Möchten Sie viele Gäste zugleich bewirten, raten wir, das Gargut in kleinen
Portionen vorzufrittieren, um den letzten Frittiervorgang kurz vor dem Servieren in größeren Portionen abzuschließen.

Damit dem Frittierfett nicht zu viel Hitze entzogen wird, ist es empfehlenswert, tiefgekühlte Produkte zuvor an- oder aufzutauen.

Beim Frittieren lässt sich die perfekte Temperatur mit einem Holzlöffel "messen": Stielende ins Fett halten. Bilden sich Bläschen am Holz, ist das Fett oder Öl heiß genug.