Tipps & Tricks

Tipps & Tricks

Backstudio

Haben Sie ganz spezielle Lieblingsrezepte für Kuchen, Brot oder Plätzchen? Dann ersetzen Sie einfach 1/3 der vorgesehenen Mehlmenge durch Köllnflocken. Dabei sind Köllns Echte Kernige genau das Richtige für Kekse mit Biss und erfrischende Obstkuchen. Blütenzarte Köllnflocken machen jedes Gebäck sowie Brot oder Kuchen noch lockerer, während sich Köllnflocken Instant ganz besonders für feine Torten und Biskuitteige eignen.

Wussten Sie schon, dass die Mehltype angibt, wie viel Milligramm Mineralien bei der Verbrennung von 100 g Mehl übrig bleiben? Das am meisten verwendete Weizen- oder Roggenmehl hat die Type 405 bzw. 815. Selbst als Vollkornmehl bringen es beide Mehlsorten nur maximal auf die Type 1800. Als Hafer- Hafer-Vollkorn-Erzeugnis entsprechen Köllnflocken immerhin der Type 2000.

Ein mit Wasser gefülltes hitzebeständiges Gefäß in den Backofen gestellt, lässt Brot und Brötchen noch knuspriger werden.

Um zu prüfen, ob ein Brot gar ist, klopfen Sie auf die Unterseite des Brotes. Klingt es hohl, ist es durchgebacken.

Durch das Ausstreuen von Backformen mit Köllns Echten Kernigen lösen sich Kuchen und süße Aufläufe wesentlich besser aus der Form. Zudem lassen sich die Formen viel leichter reinigen.

Eine dünne Schicht zarter Haferflocken auf dem Kuchenboden bindet Flüssigkeit und verhindert das Durchweichen von belegtem Obstkuchen. Der Kuchen bleibt trotzdem saftig und lässt sich gut schneiden.

Streuen Sie Ihre Arbeitsplatte beim Teigkneten anstatt mit Mehl mit Köllnflocken aus. Dadurch lösen sich die Plätzchen einfacher und sie schmecken nicht so mehlig. Kleingebäck erhält durch das nussige Haferaroma sogar einen besonderen Geschmack.

Früchtebrot und Stollen müssen lagern, damit sich Gewürze und Aroma voll entfalten können. Deshalb sollten Sie diese bereits vor dem 1. Advent zubereiten. Auch Honigkuchen und Lebkuchen werden durch das Lagern erst richtig aromatisch.

Stollen und Kuchen lagern am besten in Alufolie gewickelt an einem kühlen, dunklen Ort. So können sie nicht austrocknen.

Plätzchen können Sie gut in Dosen aufbewahren. Legen Sie zwischen die einzelnen Lagen Pergamentpapier, damit die Plätzchen nicht miteinander verkleben.

Die verschiedenen Rezepte können Sie problemlos variieren. Ersetzen Sie beispielsweise Mandeln durch Haselnüsse, einen dunklen Schokoladenguss durch einen Zuckerguss.

Sollten Sie zum Osterbrunch eingeladen sein, eignen sich unsere Rezept-Ideen auch zum Mitnehmen. In Folie eingepackt sind sie das "Highlight" auf jedem Frühstückstisch.

Waffeln

Waffeln lassen sich prima einfrieren. Diese dafür am besten einzeln in Gefrierbeutel, Plastikfolie oder flache Gefrierdosen verpacken. Das Auftauen geht superleicht: Gebäck aus dem Tiefgefrierer nehmen, auspacken und im Toaster aufbacken.

Sie möchten die Waffeln lieber warm genießen? Dann den Backofen for dem Ausbacken des teiges auf 100°C vorheizen. Die ersten fertigen Waffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ein Stück Backpapier obenauf legen. Die nächsten Waffeln dann ebenso darauf schichten, so bleibt das Gebäck schön knusprig.